Bedrohung im Zug

Die Helden im TGV Zug nach Paris werden gefeiert - Passagiere, Zugbegleiter, sogar die französische Regierung ist dankbar und spricht von ihrem Mut.

 

Ihr rasches Handeln, das furchtlose Zupacken und Zuschlagen haben hier Schlimmeres verhindert. Das war eine Ausnahmesituation - ein Terrorist mit geladener Kalaschnikow im Zug!

Es kann sein, dass wir einmal bedroht werden, vielleicht von einer Täterschaft, die weniger gewaltbereit ist. Dann kommt es darauf an, sich richtig zu verhalten!

 

Auch mit weniger Heldenmut muss man nicht tatenlos zusehen, sondern geht bei einer direkten Gewaltandrohung wie hier beschrieben vor (vgl. Screenshots)


Nicht immer sind genügend Notfallpsychologen, Care-Teams oder Notfallseelsorger vor Ort. Wer auf sich selbst gestellt ist, kann sich dennoch helfen, indem er sich fragt, wie stark die eigene Betroffenheit ist, welche Bilder als Augenzeuge belasten und welche körperlichen Reaktionen auftauchen (und normal sind).

Mit den hier gezeigten Tipps findet er sich auch rascher im Alltag wieder zurecht.

 

Hintergrund des Ereignisses

 

Das Zugpersonal hat sich eingeschlossen


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

  1. Wir optimieren Ihr Notfall- und Bedrohungskonzept
  2. Wir trainieren Ihren Krisenstab
  3. Wir organisieren Ihre Notfallübung
  4. Wir begleiten Sie in schweren Krisen


17minutes AG

Jasmin Dinkwa, André Weber, Christian Randegger

Stutzstrasse 19, 8353 Elgg

+41 79 617 71 22

info@17minutes.ch    www.17minutes.ch





Icons von iconmonstr